Background Image
Previous Page  18-19 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 18-19 / 40 Next Page
Page Background

lichkeit hat in Bayern Weltmeister auf

der Langbahn zu werden und sich nicht

einmal das Bayerische Fernsehen dazu

durchringen kann darüber einen Bericht

zu machen.

Ein weiterer Grund ist aber auch sicher-

lich, daß derzeit nur Martin Smolinski

auf höchsten internationalen Niveau tä-

tig ist. Die Leute gehen doch nur ins Sta-

dion wenn man mit bei der Musik spielt

und nicht hinterherfährt.

Wie müßte Deiner Meinung nach der

Werdegang eines jungen, talentierten

Fahrers aus Deutschland aussehen, da-

mit er eines Tages –wieMartin Smolinski

– im Grand-Prix-Zirkus mithalten kann ?

Eines der Hauptprobleme bei uns ist, daß

die Nachwuchsarbeit hier hauptsächlich

auf den Schultern der Vereine ruht.

Wir hatten mit Schorsch Hack damals in

Landshut einen sehr strengen aber sehr

erfolgreichen Trainer, Untersützer und

Förderer. In anderen Ländern wird dies

durch intensive Arbeit des Verbandes

nochmals unterstützt und das auch in

finanzieller Hinsicht.

Wichtig ist, daß unsere jungen Leute

die Möglichkeit bekommen Rennen zu

fahren und das natürlich auch interna-

tional. Sie müssen sehr vorsichtig sein in

welcher Liga man einen Vertrag unter-

schreibt.

Es hilft niemanden wenn man bei einem

polnischen Verein auf der Fahrerliste

steht aber nie oder nur wenig eingesetzt

wird. Da ist meiner Meinung nach der

Schritt von Erik Riss erst einmal in der

englischen Premier League Erfahrung

zu sammlen deutlich besser. Dort war-

tet zwar nicht das grosse Geld aber im

Normalfall bei konstanten Leistungen

eine Einsatzgarantie die die notwendi-

ge Erfahrung auf verschiedenen Bahnen

bringt.

Man darf aber dabei nicht den ganzen

finanziellen Aufwand vergessen der hin-

ter einem solchen Plan steht und dazu

kommt noch daß auch neben der Bahn

und neben dem Motorrad eine profes-

sionelle Vorbereitung notwendig sind.

Leider ist dies vielen aufgrund von schu-

lischen oder beruflichen Verpflichtungen

so nicht möglich.

Körperliche Fitness ist eine Grundvor-

aussetzung für einen schnellen Fahrer.

Jedes Motorrad fährt nur so schnell wie

der der draufsitzt.

Lieber Joachim, ganz herzlichen Dank für

das Interview und Deine Einschätzung.

Wir würden uns freuen, Dich regelmä-

ßig als fachkundigen Zuschauer auf den

deutschen Speedway-Bahnen begrüßen

zu können.

18